Ärzte Zeitung online, 12.01.2015

Organspende

Hirntod nicht richtig festgestellt?

In einem Krankenhaus im Raum Bremen/Bremerhaven soll es bei einer Organentnahme möglicherweise zu einem schweren Fehler gekommen sein. Medienberichten zufolge sei der Hirntod des Spenders nicht vorschriftsgemäß festgestellt worden.

Hirntod nicht richtig festgestellt?

Zu einem folgenschweren Fehler soll es bei einer Organtransplantation in Bremen/Bremerhaven gekommen sein.

© photos.com PLUS

BREMEN. Zu einem schweren Fehler bei einer Organtransplantation soll es laut Medienberichten möglicherweise in einem Krankenhaus im Raum Bremen/Bremerhaven gekommen sein.

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" soll es sich um das Bremerhavener Klinikum Reinkenheide handeln, einem Haus der Maximalversorgung.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag hätten Ärzte die Op zur Organentnahme bereits begonnen.

Da fiel ihnen auf, dass der Hirntod des Spenders nicht vollständig vorschriftsmäßig festgestellt worden war.

Darauf hätten die Ärzte die Operation abgebrochen. Später sei der Patient an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben, so der Bericht.

Der "SZ" zufolge ist es unklar, ob der Patient zufällig gestorben ist "oder ob ihm der Sauerstoff abgedreht wurde", wie es hieß. Der Vorfall ereignete sich bereits im Dezember vergangenen Jahres.

Operation abgebrochen

Unterdessen erklärte ein Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts, der Zwischenfall sei lediglich ein Fehler in der Dokumentation der Hirntodfeststellung gewesen.

Die Präsidentin der Ärztekammer Bremen (ÄKHB), Dr. Heidrun Gitter, sagte der "Ärzte Zeitung": "Die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer prüft derzeit den Fall. Die Kommission hat zusätzlich externe Experten eingeschaltet."

Bei der Untersuchung gehe es auch darum, ob der Stopp der Entnahme "zu übervorsichtig" gewesen sei, sagte Gitter.

Vor einer Organentnahme müssen zwei Ärzte unabhängig voreinander den Hirntod des Spenders bestätigen.

Kommission bestätigt Unzulänglichkeiten in der Dokumentation

Die Prüfungs- und Überwachungskommission gab am Montagabend bekannt, dass in dem konkreten Fall "die Organspenderin vor geplanter Organentnahme hirntot war".

Die seit Dezember laufenden Untersuchungen der Kommissionen hätten bisher ergeben, dass sämtliche Hirnfunktionen erloschen waren, heißt es in einer Mitteilung. Das hätten eingehende Untersuchungen nach Anhörungen von Experten und die Sichtung der vorliegenden Unterlagen gezeigt.

Die Kommission bestätigte aber, dass Unzulänglichkeiten in der Dokumentation festgestellt worden seien, die zu Unsicherheiten bei den Beteiligten und schließlich zum Abbruch der Organentnahme geführt hätten. Darum werden derzeit weitere Untersuchungen vorgenommen.

Das möglicherweise betroffene Krankenhaus Reinkenheide gab bislang keine Stellungnahme ab. (cben/ths/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.01.2015, 11:07:06]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Herr @Dr. Richard Barabasch, die "Logik" liegt in der Bedeutung der Hirnfunktion für menschliches Leben
wirklich nicht gewusst? zum Beitrag »
[13.01.2015, 15:15:02]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
warum ist man mit so schwerwiegende (Verdachts-)Vorwürfen nicht etwas zurückhaltender?
Das ist wohl kaum wieder gut zu machen, auch wenn der Verdacht falsch war wie offenbar auch hier. zum Beitrag »
[13.01.2015, 14:49:37]
Dr. Richard Barabasch 
Die Sache ist doch REIN LOGISCH eindeutig
Für die Spender heist es (mental): NACH meinem Tod werden die Organe entnommen.
Für das Entnahmeteam heist es: Keine Entnahme an Leichen (= für tot-erklärte, ehemals lebende Menschen.
Logik: Organentnahme ausschließlich an Noch-Lebenden und das apodiktisch eindeutig. Hier ist die erste Fehlinformation - gedanklich an die Ärzteschaft und faktisch an potentielle Spender.
Problem also: Entnahme nur am Noch-Lebenden und die definitionelle Grauzone mit der pragmatisch scheinenden Gemütsberuhigung: "die/der ist ja ein(e) Hirntote(r)". Ist ein hirntoter Mensch, bei dem also NUR DAS HIRN tot ist, ein ganztoter ganzer Mensch ? Wenn der Rest-Mensch ohne Hirn NICHT TOT IST ?
Oh sancta simplizitas ! Wo bleibt da die Logik (auf der Strecke) ???
frägt
R.B.
alle, die nun meinen mit "ja, aber" die Logik aushebeln zu können.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »