Ärzte Zeitung online, 22.10.2015

Organspende

TK Bremen versendet 48.650 Ausweise

BREMEN. Ab sofort versendet die Techniker Krankenkasse (TK) Bremen Organspende-Ausweise an ihre 48.650 Kunden ab 16 Jahren in der Stadt Bremen. Sie erhalten je einen Ausweis mit Informationen zu dem Thema. So soll das Organspendeaufkommen in Bremen erhöht werden.

"Richtig oder falsch gibt es bei der Bereitschaft für eine Organspende nicht", sagt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung Bremen.

Wichtig sei aber, dass jeder sich mit dieser Frage auseinandersetze und seine Entscheidung auf dem Organspendeausweis festhalte. "Dazu möchten wir unsere Versicherten in Bremen so umfassend wie möglich informieren." Kassen sind dazu alle zwei Jahre gesetzlich verpflichtet.

Die Zahl der Menschen, die in Bremen und Bremerhaven auf ein Spenderorgan warten, habe sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Zum Stichtag 1. August 2015 standen hier 64 Patienten auf der Warteliste der Stiftung Eurotransplant.

Sechs davon warteten auf ein Herz, 54 auf eine Niere, vier auf eine Leber und einer auf eine Bauchspeicheldrüse, so die TK. Im Vorjahreszeitraum waren es 61 Menschen. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »