Ärzte Zeitung, 23.03.2016

Organspende

AOK informiert mit einer Faktenbox

POTSDAM. Sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, dazu will die AOK motivieren und hat deswegen wieder eine "Faktenbox" herausgegeben.

Mit ihrer Hilfe können sich Interessierte online über den Organspendeausweis informieren. Die Leser sollen Nutzen und Risiken abwägen und eine Entscheidung treffen können, so die AOK.

Die Infokampagne der "Faktenboxen" wurde im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung gestartet.

Ergänzend dazu findet sich auf der Website der Krankenkasse eine interaktive Online-Entscheidungshilfe, die beim Abwägen der Argumente helfen soll. (eb)

Topics
Schlagworte
Organspende (891)
Krankenkassen (17178)
Organisationen
AOK (7302)
Krankheiten
Transplantation (2244)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.03.2016, 21:37:01]
Heidemarie Heubach 
"Infokampagne"? - irreführend, wie bisher
und daß, obwohl die BÄK seit 2015 den Begriff "Hirntod" revidiert hat - aufgrund der Stellungnahme 2015 der Deutschen Ethikkommission - und jetzt nur noch von "irreversiblem Gesamthirnausfall" spricht. Auch das BMG hat bestätigt, daß alle Werbemedien für Organspende von Internetauftritt (auch der BZgA) bis zu Anzeigen und Schriftstücken dementsprechend geändert werden, um eine `umfassende Aufklärung`, wie im TPG gefordert, zu realisieren. Nur die AOK scheint davon noch unberührt - naja, bei dem Konkurrenzkampf der verbliebenen Krankenkassen wird`s wohl heißen "wer zu spät kommt, den bestraft das Leben"........... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »