Ärzte Zeitung, 11.05.2016
 

Wettbewerb

"Organpaten" ausgezeichnet

BERLIN. Mit originellen Plakatmotiven zum Nachdenken über Organspende anregen: Für diesen Verdienst hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Dienstag acht Bürger mit dem "Organpaten-Preis 2016" ausgezeichnet.

Der Preis wurde unter dem Motto "Organspende. Entscheiden - und darüber reden" vom Gesundheitsministerium und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verliehen.

Gröhe lobte: "Die Preisträger tragen mit ihren tollen Plakat- und Postkartenmotiven dazu bei, die Organspende zum Gesprächsthema zu machen." 220 Bürger hatten Motive eingereicht; die Sieger erhalten zwischen 1000 und 3000 Euro. (jk)

Topics
Schlagworte
Organspende (874)
Panorama (31023)
Organisationen
BZgA (682)
Krankheiten
Transplantation (2199)
Personen
Hermann Gröhe (1040)
[11.05.2016, 14:30:00]
Heidemarie Heubach 
Zur "Diskussion anregen über Organspende" -
das tun seit Jahrzehnten auch die zunehmenden Hirntod-Kritiker.
Vermutlich werden die wohl kaum bei den preisausgezeichneten Personen zu finden sein, weil es leider ja garnicht um "die Diskussion", sondern um penetrante Werbung für die Organspendebereitschaft geht. Und da machen sich Bürger-Plakate und Postkarten natürlich wunderbar.................. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »