Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Organspende

Laumann appelliert an Kliniken

NEUSS. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) verlangt von den Kliniken des Landes ein stärkeres Engagement bei der Organspende. Die Zahl der Organspenden sei in NRW auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken, sagte er beim Forum der Landeskrankenhausgesellschaft. "Wir alle wissen, dass in der Frage der Identifizierung von Organspendern das Krankenhaus der wichtigste Ort ist." Natürlich brächten die notwendigen Gespräche die Mitarbeiter in den Häusern in schwierige Situationen. Dennoch müssten sich Kliniken stärker um das Thema kümmern. "Es kann nicht sein, dass manche Krankenhäuser in NRW noch nie einen Organspender identifiziert haben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »