Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Organspende

Laumann appelliert an Kliniken

NEUSS. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) verlangt von den Kliniken des Landes ein stärkeres Engagement bei der Organspende. Die Zahl der Organspenden sei in NRW auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken, sagte er beim Forum der Landeskrankenhausgesellschaft. "Wir alle wissen, dass in der Frage der Identifizierung von Organspendern das Krankenhaus der wichtigste Ort ist." Natürlich brächten die notwendigen Gespräche die Mitarbeiter in den Häusern in schwierige Situationen. Dennoch müssten sich Kliniken stärker um das Thema kümmern. "Es kann nicht sein, dass manche Krankenhäuser in NRW noch nie einen Organspender identifiziert haben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »