Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Organspende

Laumann appelliert an Kliniken

NEUSS. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) verlangt von den Kliniken des Landes ein stärkeres Engagement bei der Organspende. Die Zahl der Organspenden sei in NRW auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken, sagte er beim Forum der Landeskrankenhausgesellschaft. "Wir alle wissen, dass in der Frage der Identifizierung von Organspendern das Krankenhaus der wichtigste Ort ist." Natürlich brächten die notwendigen Gespräche die Mitarbeiter in den Häusern in schwierige Situationen. Dennoch müssten sich Kliniken stärker um das Thema kümmern. "Es kann nicht sein, dass manche Krankenhäuser in NRW noch nie einen Organspender identifiziert haben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »