Ärzte Zeitung online, 21.02.2018

Von 35 auf 18

Brandenburg mit stärkstem Rückgang bei Organspende

BERLIN/POTSDAM. Die Zahl der Organspenden ist in keinem Bundesland prozentual so stark zurückgegangen wie in Brandenburg. Das berichtet die Techniker Kasse auf Basis von Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Die Zahl der Brandenburger Organspender hat sich demnach von 35 im Jahr 2016 auf 18 im vergangenen Jahr praktisch halbiert. Auch in Berlin sank sie von 43 auf 35.

 Die Chefin der TK-Regionalvertretung Susanne Hertzer fordert, die Mitarbeiter in den Kliniken zu stärken und Organspende als wichtiges Thema im Ausbildungsplan für die Gesundheitsberufe zu verankern. "Denn die Klinikmitarbeiter sind es, die das Thema Organspende in schwierigsten Situationen ansprechen müssen", so Hertzer. Den Angaben zufolge warteten in Brandenburg Anfang dieses Jahres 399 Menschen auf ein Spenderorgan. In Berlin waren es 433 Patienten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »