Ärzte Zeitung online, 21.02.2018

Von 35 auf 18

Brandenburg mit stärkstem Rückgang bei Organspende

BERLIN/POTSDAM. Die Zahl der Organspenden ist in keinem Bundesland prozentual so stark zurückgegangen wie in Brandenburg. Das berichtet die Techniker Kasse auf Basis von Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Die Zahl der Brandenburger Organspender hat sich demnach von 35 im Jahr 2016 auf 18 im vergangenen Jahr praktisch halbiert. Auch in Berlin sank sie von 43 auf 35.

 Die Chefin der TK-Regionalvertretung Susanne Hertzer fordert, die Mitarbeiter in den Kliniken zu stärken und Organspende als wichtiges Thema im Ausbildungsplan für die Gesundheitsberufe zu verankern. "Denn die Klinikmitarbeiter sind es, die das Thema Organspende in schwierigsten Situationen ansprechen müssen", so Hertzer. Den Angaben zufolge warteten in Brandenburg Anfang dieses Jahres 399 Menschen auf ein Spenderorgan. In Berlin waren es 433 Patienten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »