Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

Organspenden

Nordhein-Westfalen will Kliniken stärker in die Pflicht nehmen

KÖLN. Die nordrhein-westfälischen Parlamentarier wollen dem Rückgang der Organspenderzahlen im bevölkerungsreichsten Bundesland nicht länger tatenlos zusehen. Der Gesundheitsausschuss des Düsseldorfer Landtags hat einstimmig einem Gesetzesentwurf der schwarz-gelben Landesregierung zu einer Novelle des Transplantationsgesetzes zugestimmt.

Mit dem Gesetz werden die Kliniken bei der Organspende stärker in die Pflicht genommen, die Häuser sollen mehr potenzielle Spender identifizieren.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Todesfälle mit primärer oder sekundärer Hirnschädigung von den Krankenhäusern regelmäßig dokumentiert und an die Transplantations-Koordinierungsstelle oder die zuständigen Behörden gemeldet werden.

Künftig soll die Rolle der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern gestärkt werden. Die Politik will die Klinikträger verpflichten, sich bei ihnen aktiv über den Stand der Organspende zu informieren und sich beraten zu lassen.

Darüber hinaus regelt der Gesetzentwurf auch den Umfang der Freistellung der Transplantationsbeauftragten. Er richtet sich nach einem abgestuften System, das auf die Zahl der Intensivbetten in der jeweiligen Klinik abstellt.

In großen Einheiten wie etwa Transplantationszentren werden die Beauftragten künftig vollständig von anderen Aufgaben freigestellt. (iss)

Topics
Schlagworte
Organspende (981)
NRW (1573)
Krankheiten
Transplantation (2383)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »