Ärzte Zeitung online, 16.01.2019

Hamburg

Hoher Anstieg von Organspenden

HAMBURG. Hamburg meldet bei den Organspenden einen überraschend hohen Anstieg. Von 24 Menschen, die im Jahr 2017 Organe für eine Transplantation zur Verfügung stellen, stieg die Zahl 2018 auf 55. Die Zahl der gespendeten Organe stieg im gleichen Zeitraum von 77 auf 182.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) führt den deutlich über Bundesdurchschnitt liegenden Anstieg auf das Hamburger Landesgesetz zurück, mit dem Berufung und Freistellung von Transplantationsbeauftragten in den Hamburger Kliniken geregelt sind.

Prüfer-Storcks sprach sich trotz des aktuellen Anstiegs für die doppelte Widerspruchslösung aus: Wer nicht Organspender sein möchte, muss aktiv widersprechen. Bei Menschen, die nicht widersprochen haben, werden Angehörigen vor der Organentnahme gefragt. „Eine solche Lösung berücksichtigt die Not vieler Kranker, die dringend auf eine Spende warten, und wahrt das Selbstbestimmungsrecht der Menschen“, sagte Prüfer-Storcks. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »