Ärzte Zeitung online, 26.09.2019

Gesetzesinitiative

Ärzte genießen Vertrauen beim Thema Organspende

Der geplante Systemwechsel in der Organspende bleibt fraktionsübergreifend umstritten.

BERLIN. Die Widerspruchsregelung bei der Organspende stößt nach wie vor auf heftigen Widerstand. Zwar haben sich gesundheitspolitische Schwergewichte wie BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags dafür ausgesprochen, dass jeder Mensch ab einem Lebensalter von 16 Jahren Organspender sein soll, falls er keinen offiziellen Widerspruch hat registrieren lassen.

Dass eine solche Regelung die Zahl der Organspender tatsächlich erhöht, ist aber umstritten. „Es gibt keine Daten dafür, dass eine Widerspruchslösung geeignet ist, die Organspenderate signifikant zu erhöhen, sagte die Ärztin und Abgeordnete der Grünen, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Die hatten die Initiatoren einer Gesetzesinitiative gegen den von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Professor Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Entwurf eines Gesetzes pro Widerspruchslösung einberufen.

Christine Aschenberg-Dugnus, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, betonte die Bedeutung der Hausärzte bei der Entscheidungsfindung. Sie sollen ihre Patienten regelmäßig zu dem Thema beraten und dafür auch vergütet werden. Die Ärzte genössen an dieser Stelle das höchste Vertrauen, sagte Aschenberg-Dugnus.

Kathrin Vogler von der Linksfraktion sprach sich ebenfalls für die Entscheidungslösung aus. Die Widerspruchsregelung verletze das Selbstbestimmungsrecht der Menschen und mache sie zu „Objekten staatlicher Zugriffsmöglichkeiten“.

Der Hausarzt und Abgeordnete Stephan Pilsinger (CSU) betonte die Bedeutung einer selbstbestimmten und dokumentierten Entscheidung für oder gegen die Organspende. Das alleine entlaste die Angehörigen .

„Wir wollen eine öffentliche Debatte“ sagte die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD). Über die Organspende zu diskutieren, sei ein Wert an sich. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit einer abschließenden Entscheidung des Bundestags noch in diesem Jahr. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »