Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Pflegeberatung soll in NRW besser gefördert werden

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen will die zu erwartenden Mehreinnahmen durch die Reform der Pflegeversicherung in den Ausbau bestehender Beratungs- und Hilfsangebote statt in "bürokratische Strukturen wie Pflegestützpunkte" stecken.

Das kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an. So sollen die bislang noch modellhaft geförderten Demenz-Servicezentren in die Regelfinanzierung eingebunden werden. Zurzeit gibt es elf solcher Zentren in Nordrhein-Westfalen, die Pflegebedürftige, Angehörige und Mitarbeiter von Pflegediensten und -einrichtungen beraten.

Eine Aufgabe der Demenz-Servicezentren ist auch die Hilfe beim Aufbau niedrigschwelliger Unterstützungsangebote für Demenzkranke. Ihre Zahl ist seit 2003 von 230 auf 730 gestiegen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4917)
Demenz (1934)
Krankheiten
Demenz (3129)
Personen
Karl-Josef Laumann (440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »