Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Pflegeberatung soll in NRW besser gefördert werden

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen will die zu erwartenden Mehreinnahmen durch die Reform der Pflegeversicherung in den Ausbau bestehender Beratungs- und Hilfsangebote statt in "bürokratische Strukturen wie Pflegestützpunkte" stecken.

Das kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an. So sollen die bislang noch modellhaft geförderten Demenz-Servicezentren in die Regelfinanzierung eingebunden werden. Zurzeit gibt es elf solcher Zentren in Nordrhein-Westfalen, die Pflegebedürftige, Angehörige und Mitarbeiter von Pflegediensten und -einrichtungen beraten.

Eine Aufgabe der Demenz-Servicezentren ist auch die Hilfe beim Aufbau niedrigschwelliger Unterstützungsangebote für Demenzkranke. Ihre Zahl ist seit 2003 von 230 auf 730 gestiegen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Demenz (1903)
Krankheiten
Demenz (3072)
Personen
Karl-Josef Laumann (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »