Ärzte Zeitung, 19.06.2008

PKV will Qualitätsprofil schärfen

Absage an Ideen zu einer Einheits- und Basisversicherung

BERLIN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) stehen geschlossen hinter der privaten Vollversicherung und dem Prinzip der Kapitaldeckung.

Das betonte der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte auf der Mitgliederversammlung in Berlin. "Unser Gesundheitswesen, alle Versicherten und Patienten brauchen eine starke PKV - in der Voll- und Zusatzversicherung - als Korrektiv zu leistungsfeindlichen Einheitslösungen."

Zwar gebe es ein Positionspapier von Vertretern einzelner Konzerne über die Zukunft der Sozialsysteme, das die Umstellung der Krankenversicherung auf eine einheitliche Basisversicherung skizziert. Dabei würden die Grenzen zwischen GKV und PKV fallen. Dies sei jedoch ein nicht mehrheitsfähiges Arbeitspapier, so Schulte. "Es kann keine Rede sein, dass die Branche eine Einheitsversicherung fordert. Im Gegenteil: Sie tritt für Pluralität und Wahlfreiheit ein."

Die PKV wolle sich künftig stärker vom Kostenerstatter zum Gesundheitsmanager entwickeln. "Unser Anspruch ist es, dass die PKV Vorbildcharakter hat." Dazu zählten eigene Qualitätsstandards und ein eigenes Konzept für die Privatmedizin. "Wir wollen auf Preise, Mengen und Qualität von Arzneien und Behandlungsmethoden in Zukunft stärker Einfluss nehmen als wir dies heute tun", sagte Schulte. Das solle in Partnerschaft mit Leistungserbringern geschehen.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegeberatung zu Hause beim Patienten

Topics
Schlagworte
Pflege (4806)
Personen
Reinhold Schulte (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »