Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Pflegedienste in Berlin wollen Benzin-Zuschlag

BERLIN (ami). Ambulante Pflegedienste in Berlin fordern von den Krankenkassen einen Ausgleich der gestiegenen Spritpreise. Der Berliner Anbieter-Verband AVG hat die Kassen aufgefordert, Verhandlungen über einen Benzinzuschlag von sechs Cent zur Vergütungspauschale aufzunehmen.

Viele Pflegedienste seien durch die drastisch steigenden Benzinpreise unter einen extremen wirtschaftlichen Druck geraten, so der Verband. Mit Mehrkosten von jährlich rund 1,1 Millionen Euro rechnet der AVG für seine Mitgliedseinrichtungen. Sie unterhalten den Angaben zufolge derzeit zusammen rund 1200 Fahrzeuge, von denen jedes im Schnitt pro Jahr 20 000 Kilometer fährt.

Topics
Schlagworte
Pflege (4784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »