Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Bundesagentur: Pflegekurse für Arbeitslose erst am Jahresende

NÜRNBERG (dpa). Die geplanten Vorbereitungskurse für den Einsatz von Arbeitslosen in der Pflege werden nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) frühestens zum Jahresende starten. Die Vergabe solcher Ausbildungsangebote sei nicht ohne Ausschreibung möglich, was in der Regel drei Monate dauere, sagte eine BA- Sprecherin am Montag auf Anfrage.

Vorher sollen Arbeitslose ohne entsprechende Qualifikation nicht in Pflegeheimen eingesetzt werden.

Der Einsatz der rund 30 000 arbeitslosen Pflegekräften, die bereits über ausreichend Kenntnisse verfügten, als Pflege-Assistenten ist dagegen nach BA-Angaben auch kurzfristig möglich. Das Bundesgesundheitsministerium hält es für möglich, dass die ersten Arbeitslosen schon im September eingesetzt werden können. Nach der seit 1. Juli geltenden Pflegereform können Pflegeheime insgesamt bis zu 10 000 Pflege-Assistenten zusätzlich zu den Pflegefachkräften einstellen.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verteidigte den geplanten Einsatz von Langzeitarbeitslosen. Wegen der zusätzlichen Helfer werde es keine Veränderung der Personal-Schlüssel für die Heime geben und es werde niemand entlassen, sagte sie der "Westfalenpost" (Montag).

Die Betreuer sollten die Altenpfleger entlasten, damit diese wieder das tun könnten, wofür sie eigentlich ausgebildet seien. Es gehe um Hilfen wie Vorlesen oder Basteln, für die das Fachpersonal keine Zeit hat. Schmidt wies darauf hin, dass auch Zivildienstleistende und Ehrenamtler in der Pflege tätig seien - und zwar ohne die für die Betreuungs-Assistenten geplanten 160 Stunden Weiterbildung.

Topics
Schlagworte
Pflege (5171)
Personen
Ulla Schmidt (2217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »