Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Navigator hilft bei Suche nach Pflegediensten

KIEL (di). Die AOK SchleswigHolstein hat einen Pflegedienstnavigator mit Kontaktdaten und Preisen ins Netz gestellt.

Ziel ist es, den Betroffenen eine Vorauswahl und Hilfestellung bei der Auswahl eines für sie geeigneten Dienstes zu bieten. Eingestellt sind alle ambulanten Dienste, die Vertragspartner der Kasse sind. Wer seinen Wohnort eingibt, erhält alle gelisteten Dienste in einem Umkreis von 40 Kilometern.

Das Besondere an dem Navigator: die individuell benötigten Leistungen wie etwa Hilfe beim Waschen, Aufstehen oder Einkaufen können gezielt ausgewählt werden. So können sich die Betroffenen oder Angehörigen eine geschätzte Gesamtsumme der auf sie zukommenden Kosten berechnen lassen.

In Kürze sollen auch die Pflegedienste Zusatzinformationen in den Navigator einstellen können, etwa zum betreuten Wohnen oder Kooperationen mit Begegnungsstätten. Diese Informationen wird die Kasse regelmäßig prüfen. Pflegebedürftige ohne Internetzugang können sich in den Geschäftsstellen beraten lassen.

Informationen im Internet: www.aok-pflegedienstnavigator.de

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Krankenkassen (16824)
Organisationen
AOK (7162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »