Ärzte Zeitung, 30.01.2009
 

Blaupause für Pflegereform

Neuer Pflegebegriff berücksichtigt Demenzkranke

BERLIN (hom). Die bislang geltenden drei Pflegestufen der Pflegeversicherung sollen künftig durch fünf Bedarfsgrade ersetzt werden. Das sieht das Gutachten des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs vor, das gestern an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) überreicht wurde.

"Das neue Konzept fragt: Wie stark ist die selbstständige Lebensführung? Das kommt vor allem altersverwirrten Menschen zugute", sagte Schmidt. Bis Ostern will der 32-köpfige Expertenbeirat eine weitere Expertise vorlegen, in der unter anderem die Kosten eines erweiterten Pflegebegriffs berechnet werden.

"Wir müssen die Finanzierungsfrage unbedingt im Auge behalten", betonte Schmidt. Die Gesellschaft müsse "offen" darüber diskutieren, was ihr eine menschenwürdige Pflege wert sei.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Pflege kostet auch mehr Geld

Lesen Sie dazu auch:
In der Pflege geht es künftig nach fünf "Bedarfsgraden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »