Ärzte Zeitung, 29.01.2009

In der Pflege geht es künftig nach fünf "Bedarfsgraden"

Pflegebeirat legt Gutachten für einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff vor / Besonders altersverwirrte Menschen sollen profitieren

BERLIN (hom). Perspektivwechsel in der Pflege: Ein neuer Bedürftigkeitsbegriff soll dazu führen, dass der Hilfebedarf pflegebedürftiger Menschen künftig präziser erfasst wird. Wann das Konzept umgesetzt wird, ist offen.

"Eine neue Definition der Pflegebedürftigkeit ist Voraussetzung für eine bessere Teilhabe pflegebedürftiger Menschen", erklärte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bei der Vorstellung eines von ihr in Auftrag gegebenen Gutachtens.

Darin wird unter anderem empfohlen, die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Bedarfsgrade zu ersetzen. Der Grad der Pflegebedürftigkeit soll anhand von sechs Modulen von den Krankenkassen begutachtet werden. Eingeschätzt werden sollen körperliche sowie kognitive und kommunikative Fähigkeiten. Die Ergebnisse der Begutachtung werden in einem Punktwert zusammengefasst, der je nach Höhe zur Zuordnung in einen der Bedarfsgrade führt. Diese reichen von "geringer" über "erhebliche", "schwere" und "schwerste Pflegebedürftigkeit" bis hin zu "besonderen Bedarfskonstellationen". Erstmals werden auch Kinder in die Begutachtung mit einbezogen.

Der Vorsitzende des 32-köpfigen Beirats zur Überprüfung des Pflegebegriffs, Dr. Jürgen Gohde, betonte, im Unterschied zum jetzigen Begutachtungsverfahren entscheide nicht mehr die erforderliche Pflegezeit, sondern der Grad der Selbstständigkeit darüber, welche Leistungen ein Pflegebedürftiger erhalte. "Dies führt zu einer anderen Pflegepraxis, in deren Mittelpunkt Selbstständigkeit und Teilhabe stehen." Vor allem altersverwirrte Menschen würden von der neuen Systematik profitieren.

Ministerin Schmidt ließ offen, wann das Begutachtungsverfahren politisch umgesetzt wird. "Wenn man sich bemüht, schafft man es das auch vor 2011."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Pflege kostet auch mehr Geld

Lesen Sie dazu auch:
Blaupause für Pflegereform

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »