Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Nach Grobheiten gegen 100-Jährige: 500 Euro Geldbuße für Pflegerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach der groben Behandlung einer 100-Jährigen muss eine Altenpflegerin 500 Euro an die Frau zahlen. Im Gegenzug stellte das Amtsgericht Frankfurt das Strafverfahren wegen Körperverletzung am Montag ein.

Die mittlerweile 102 Jahre alte Seniorin hatte bei der Polizei behauptet, im April 2007 in ihrer Wohnung von der Pflegerin geschlagen worden zu sein. Diese gab hingegen lediglich zu, die Greisin am Arm festgehalten zu haben. Zuvor sei sie allerdings selbst von der Alten nach einem Streit über das Abendessen geschlagen worden, sagte die Pflegerin.

Um der dementen und gebrechlichen Frau die Fahrt zum Gericht oder aber die Vernehmung in ihrer Wohnung zu ersparen, willigten alle Beteiligten in die Verfahrenseinstellung mit Geldauflage ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »