Ärzte Zeitung online, 23.02.2009

Private Pflegeheime warnen vor steigenden Kosten durch Qualitätsprüfungen

BERLIN (dpa). Die privaten Pflegeheime und -dienste haben die Kosten der künftig verstärkt vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen auf 81 Millionen Euro beziffert.

Die ein Mal pro Jahr vorgesehenen Prüfungen des Medizinischen Dienst der Krankenversicherung gingen zu Lasten der Beitragszahler, erklärte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste am Montag in Berlin. Unter Berufung auf Kassen-Angaben geht der Verband dabei von Kosten pro Prüfung von rund 3600 Euro aus, die er auf 22 500 Pflegeeinrichtungen hochrechnet. Qualitätsprüfungen seien richtig, aber die hohen Kosten für die Gutachter "nicht nachvollziehbar". Die Prüfungen waren mit der jüngsten Pflegereform im Kampf gegen Missstände in vielen Heimen beschlossen worden. Der Verband vertritt 2900 Pflegedienste und rund 3200 stationären Pflegeeinrichtungen. Insgesamt gibt die Pflegeversicherung rund 19 Milliarden Euro jährlich aus.

Lesen Sie dazu auch:
Internetverzeichnis für Pflegeheime
Für Pflegeheime gibt es künftig Schulnoten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »