Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Kassen halten Pflegestützpunkte für einen Lichtblick

KIEL (di). Politik und Kostenträger setzen große Hoffnungen in die in Schleswig-Holstein gestarteten Pflegestützpunkte. Die ersten acht Beratungsstellen haben ihre Arbeit aufgenommen, bis Jahresende sollen es 15 werden.

Eine "Lichtung im Bürokratiedschungel" erhofft sich vdek-Leiter Dietmar Katzer, "hohe Beratungskompetenz" AOK-Chef Dr. Dieter Paffrath und Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht einen "Mehrwert gegenüber dem bisherigen Angebot". Den sieht sie in einem bedarfsgerechten Fallmanagement. Politik und Kassen erhoffen sich auch ein Umsteuern der Patientenströme von den stationären in die ambulanten Einrichtungen - noch gibt es im Norden nur halb so viele ambulante Dienste wie stationäre Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »