Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Höchste Pflegestufe im Heim bedeutet 1300 Euro Zuzahlung

WIESBADEN (dpa). In Pflegeheimen müssen Patienten der höchsten Pflegestufe rund 1300 Euro aus eigener Tasche zuzahlen. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Wie die Behörde am Montag in Wiesbaden mitteilte, kostet ein Heimplatz mit der höchsten Pflegestufe in Deutschland im Schnitt 2766 Euro monatlich, die Pflegeversicherung zahlt derzeit monatlich 1470 Euro. Für die Differenz müssen die Pflegebedürftigen eigene Mittel aufwenden oder auf Sozialleistungen zurückgreifen.

Bei den Heimkosten gibt es je nach Bundesland erhebliche Unterschiede: In Sachsen-Anhalt kostet ein Heimplatz in der Pflegestufe III monatlich 2250 Euro, in Sachsen 2280 Euro, in Nordrhein-Westfalen 3131 Euro und in Hamburg 3040 Euro im Monat. Die Daten wurden zum Stichtag 15. Dezember 2007 erhoben.

Topics
Schlagworte
Pflege (4803)
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »