Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

Deutlich mehr Anträge auf Pflegeleistungen

ESSEN (dpa). Immer mehr Menschen stellen einen Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Begutachtungen um 15 Prozent auf 1,42 Millionen, wie der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) am Donnerstag in Essen mitteilte.

Ein Grund sei, dass Demenzkranke und Menschen mit altersbedingten psychischen Erkrankungen seit Juli 2008 Leistungen auch dann erhalten, wenn sie die Voraussetzungen für die erste Pflegestufe nicht erfüllen.

Nach Angaben des MDS hat ein Drittel aller zu Hause gepflegten Menschen einen Anspruch auf diese zusätzlichen Leistungen. Mit der Reform sollen pflegende Angehörige entlastet werden. Sie können Betreuungsangebote für Demenzkranke nutzen und mit der Pflegekasse abrechnen.

Pflegeheime erhalten für jeweils 25 Demenzkranke eine zusätzliche Assistenzkraft. Der einheitliche Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt 1,95 Prozent vom Bruttogehalt, kinderlose Personen zahlen einen Zuschlag von 0,25 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »