Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Liberale: Mindestlohn verschärft Pflegenotstand

BERLIN (ble). Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Heinz Lanfermann hat vor einer Ausweitung der Schwarzarbeit durch die Einführung des Mindestlohns in der Pflege gewarnt. Bereits heute könne sich nur jeder zehnte Pflegebedürftige eine legale Haushaltshilfe leisten. Mit dem Mindestlohn werde diese Quote weiter sinken.

Schätzungen zufolge arbeitet nur ein Bruchteil der Haushaltshilfen, die zumeist aus Osteuropa kommen und deren Zahl auf Hunderttausend geschätzt wird, legal. Von den 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden etwa 1,5 Millionen zu Hause betreut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4784)
Personen
Heinz Lanfermann (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »