Ärzte Zeitung online, 11.05.2009
 

Unterstützung in kritischen Lebensphasen: www.palliativ-portal.de

STEGAURACH (eb). Auf dem Palliativ Portal können sich Betroffene, Angehörige, Interessierte und auch Ärzte online viele Informationen holen. Dr. Jörg Cuno, Oberarzt und Leiter des Zentrums für Palliativ- und Hospizversorgung der Sozialstiftung Bamberg, der das Portal inhaltlich betreut, hat wichtige Adressen und Links zusammen gestellt. Neu sind Infos zur Ernährung.

Das Portal wurde entwickelt, um Betroffene, Angehörige und Freunde um in kritischen Phasen des Lebens zu unterstützen, schreibt Cuno auf der Homepage des Portals. Die Adressen und Links sind nützlich, um zum Beispiel Palliativstationen in der Nähe zu finden und Ärzte und Pflegedienste mit Kompetenzen in der Pallivativmedizin.

Das Portal bietet auch die Möglichkeit, sich interaktiv auszutauschen. Dafür gibt es Blogs und ein Forum. Die Nutzung ist natürlich kostenlos.

Nach den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) dient die Palliativmedizin der aktiven, ganzheitlichen Behandlung von Menschen mit einer fortschreitenden oder fortgeschrittenen lebensverkürzenden Erkrankung, so Cuno.

Dabei ist nicht die Verlängerung der Lebenszeit um jeden Preis das oberste Ziel, wie Cuno betont. Vielmehr sollen Patienten in der Zeit, die bleibt, die höchstmögliche Lebensqualität bekommen. Dafür steht das Motto des Portals: Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben (Cicely Saunders). www.palliativ-portal.de/

Topics
Schlagworte
Pflege (4842)
Krebs (10483)
Panorama (31017)
Organisationen
WHO (3149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »