Kongress, 28.05.2009

Fehler in der Pflege: eine neue Kultur ohne Repression

Fehler in der Pflege: eine neue Kultur ohne Repression

Dort wo Menschen arbeiten, sind Fehler nicht zu vermeiden. Durch die immer komplexeren und schnelleren Abläufe in der modernen Medizin und Pflege wird das Risiko erhöht.

Unter diesen Bedingungen kann längerfristig nur dann eine hohe Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung gehalten werden, wenn jeder konsequent versucht aus vermeidbaren Fehlern, Schäden und Beinahe-Schäden zu lernen.

Voraussetzung hierzu ist, dass Fehler nicht verschwiegen werden, sondern dass darüber gesprochen und berichtet (anonym) wird, um Strategien zur Risiko- und Fehlerprävention entwickeln zu können. Dazu gehört es, Fehler zu definieren, ihre Häufigkeit festzustellen und die Ursachen zu analysieren. Das Ziel ist eine repressionsfreie Fehlerkultur, zu der auch systematische Fehlermeldesysteme zählen.

Risiken in der Pflege
28. Mai, 16.15  - 18 Uhr, Saal 7

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »