Kongress, 29.05.2009

Pfleger fordern gute Qualifikation für neue Aufgaben

Pfleger fordern gute Qualifikation für neue Aufgaben

Pflegeverbände protestieren massiv gegen die Pläne der Bundesregierung, den Zugang zu Pflegeberufen mit Hauptschulabschluss zu ermöglichen. Beim Hauptstadtkongress warnten Vertreter der Pflege wiederholt vor einer Deprofessionalisierung bei gleichzeitig stetig steigenden Anforderungen.

"Von Pflegern zu verlangen, dass sie mit Hauptschulabschluss immer mehr qualifizierte Aufgaben übernehmen, ist verrückt", sagte Hedwig Francois-Kettner, Präsidiumsmitglied im Deutschen Pflegerat. Die Bundesregierung will mit diesem Vorhaben einem Pflegekräftemangel entgegenwirken. Das bestätigte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt am Mittwoch. Die Änderung soll mit der Novelle des Arzneimittelgesetzes Mitte Juni abschließend vom Bundestag diskutiert werden. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste unterstützt den Plan. (ami)

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »