Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Pflegende Angehörige oft am Rande des Burnouts

HAMBURG(dpa). Viele pflegende Angehörige sind nach einer Umfrage körperlich und seelisch überlastet. Fast jeder Zweite gab in einer Forsa-Befragung im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) an, dass ihn die Aufgabe an den Rand eines Burnouts bringt.

"Wer einen Angehörigen pflegt, sollte von vornherein darauf achten, sich nicht zu übernehmen - ohne Pausen ist die Mammut-Aufgabe kaum zu bewältigen", sagte TK-Pflegeexpertin Marina Mücke am Mittwoch. Die Umfrage ist Teil des repräsentativen "Kundenkompass Stress", den die TK in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut und Forsa erstellt hat.

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Organisationen
TK (2490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »