Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Hospiz Stiftung berät fast 19 000 Menschen

KÖLN(iss). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat im Jahr 2008 deutlich mehr für ihr Hospiz- und Patientenschutztelefon ausgegeben als im Jahr zuvor. Das Beratungsangebot, das 18 900 Menschen beanspruchten, hat 734 000 Euro gekostet, ein Plus von zwölf Prozent.

"Diese Hilfe, für die wir keine Gebühren nehmen, wird immer wichtiger", sagte Eugen Brysch, Geschäftsführender Vorstand. 2008 gab die Deutsche Hospizstiftung insgesamt 1,8 Millionen Euro aus. Dem standen Einnahmen von 2,9 Millionen Euro gegenüber. 1,1 Millionen Euro entfallen auf Beiträge, der Rest stammt aus Spenden und Testamenten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4958)
Personen
Eugen Brysch (257)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »