Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Ministerin Ulla Schmidt: Niedriglöhne in der Pflege skandalös

LANGENHAGEN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat eine bessere Bezahlung für Beschäftigte in der Pflege gefordert. "Wir haben leider Regionen, in denen Menschen weniger als sechs oder fünf Euro brutto bekommen in der Pflege. Das ist ein Skandal", sagte Schmidt am Freitag am Rande eines Besuchs im ersten niedersächsischen Pflegestützpunkt in Langenhagen.

"Wir müssen sehen, dass Tariflöhne überall in der Altenpflege bezahlt werden." Zur besseren Beratung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen sollen in den Bundesländern Pflegestützpunkte entstehen. Langenhagen war 2008 das Modellprojekt dafür in Niedersachsen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »