Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Ministerin Ulla Schmidt: Niedriglöhne in der Pflege skandalös

LANGENHAGEN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat eine bessere Bezahlung für Beschäftigte in der Pflege gefordert. "Wir haben leider Regionen, in denen Menschen weniger als sechs oder fünf Euro brutto bekommen in der Pflege. Das ist ein Skandal", sagte Schmidt am Freitag am Rande eines Besuchs im ersten niedersächsischen Pflegestützpunkt in Langenhagen.

"Wir müssen sehen, dass Tariflöhne überall in der Altenpflege bezahlt werden." Zur besseren Beratung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen sollen in den Bundesländern Pflegestützpunkte entstehen. Langenhagen war 2008 das Modellprojekt dafür in Niedersachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »