Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Pflegeanbieter warnen vor Kollaps in Heimen

BERLIN (hom). Private Pflegeanbieter haben von der Politik bessere Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter in den etwa 10 400 deutschen Heimen gefordert.

Professionell Pflegenden müsse ein langer Verbleib im erlernten Beruf ermöglicht werden, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Herbert Mauel, der "Ärzte Zeitung". Gelinge das nicht, sei das heute bestehende flächendeckende Angebot an qualifizierter Pflege potenziell in Gefahr, warnte Mauel.

Die fachlichen Anforderungen an Pflege und Betreuung in den Heimen seien in den vergangenen Jahren "erheblich" gestiegen, betonte Mauel. Über eine ausreichende Personalausstattung in den Einrichtungen müsse daher sichergestellt werden, dass die notwendigen Pflegeleistungen dauerhaft erbracht werden können.

Der kürzlich im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) entwickelte neue Pflegebegriff und das damit verbundene neue Begutachtungsverfahren biete die "große Chance, ein System einzuführen, welches den Personalbedarf in Heimen in einen direkten Zusammenhang stellt mit dem festgestellten tatsächlichen Bedarf der pflegebedürftigen Menschen", unterstrich Mauel.

Topics
Schlagworte
Pflege (5571)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »