Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Protestanten übernehmen Caritas-Altenheime

HANNOVER (dpa). In einem bisher einmaligen Schritt werden fünf vor der Insolvenz stehende katholische Caritas-Altenheime von einem evangelischen Träger übernommen. Künftig würden die Häuser in Hannover vom Johannesstift in Berlin geführt, teilten beide Träger am Donnerstag mit.

Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Die fünf Heime sollen in ökumenischem Geist weiter betrieben werden und Vorbild für eine breitere Kooperation von Caritas und Diakonie werden. Hintergrund der finanziellen Schieflage der Heime sind die niedrigen Pflegesätze in Niedersachsen, die rund 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt liegen. 

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »