Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Kommentar

Ermutigende Erfahrungen

Von Dirk Schnack

Das Gesundheitswesen steht vor der Herausforderung, die Versorgung von immer mehr älteren Menschen zu schultern. Ein Modellprojekt, das auch in Mecklenburg-Vorpommern erprobt wird, zeigt eine Lösung: Geriater koordinieren Schulungsmaßnahmen zusammen mit Pflegekräften und Therapeuten, um älteren Menschen Klinikeinweisungen zu ersparen und ihren Gesundheitszustand so zu verbessern, dass sie zu Hause bleiben können.

Die bisherigen Erfahrungen sind ermutigend und sprechen für eine Ausweitung. Um das Land flächendeckend zu versorgen, müssten solche Teams an rund 20 Standorten entstehen - doch dafür reicht die bestehende Zahl an niedergelassenen Geriatern nicht aus. Von den Beteiligten vor Ort sind nun Lösungen gefordert. Erstens müssen interessierte Nachwuchsärzte kurz vor Abschluss der Weiterbildung für diese Modelle gewonnen werden. Zweitens sollte geprüft werden, wie Praxisinhaber die Weiterbildung zum Geriater begleitend zum Praxisbetrieb realisieren können.

Lesen Sie dazu auch:
Geriatrische Komplexbehandlung setzt sich durch

Topics
Schlagworte
Pflege (4961)
Personen
Dirk Schnack (1368)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »