Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Tanzstück "Pflegestufe IV" mit 20 Seniorinnen

LEIPZIG (dpa). Profi- und Amateurtänzer zwischen 20 und 84 Jahren stehen gemeinsam in einem Tanzstück über Altenpflege auf der Bühne. "Es geht um die Situation von Gebrechlichen, die bis zu ihrem Tod zu Hause gepflegt werden", sagte Choreografin Irina Pauls vom Leipziger Tanztheater am Dienstag.

Junge Tänzer spielen die Pflegebedürftigen und ihre Pfleger, 20 Seniorinnen aus einer Leipziger Tanzgruppe, den Gegenpart der "aktiven Alten". Am Freitag hat die Produktion "Pflegestufe IV" Premiere.

Das Thema Pflege sei politisch nicht gelöst, sagte die Choreografin. Mit dem Stück wolle sie ihre Sicht auf die künftige Situation darstellen - aber in zugespitzter Form. Auch der Name der Produktion deutet darauf hin: Die Pflegestufe IV gibt es in der Realität nicht, die höchste Stufe ist die III.

Internet: www.leipzigertanztheater.de

Topics
Schlagworte
Pflege (5171)
Panorama (32499)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »