Ärzte Zeitung, 10.09.2009

NRW will Reform der Pflege erneut auf Agenda heben

DÜSSELDORF (iss). Das Land Nordrhein-Westfalen will sich auf Bundesebene für eine stabile Finanzierung der Pflegeversicherung stark machen. "Wir werden uns in der nächsten Wahlperiode des Bundestags dafür einsetzen, weitere entsprechende Regelungen zu treffen", kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Pflegerates NRW an.

Angesichts des erwarteten starken Anstiegs der Zahl der Pflegebedürftigen baue das Land die berufliche Aus- und Weiterbildung für Pflegekräfte aus. 2009 fließen 31,5 Millionen Euro an Landesmitteln in die Alten- und Familienpflegeausbildung. Zudem investiert das Land 235 Millionen Euro in die künftige Fachhochschule für Gesundheitsberufe im neuen Gesundheitscampus in Bochum.

Topics
Schlagworte
Pflege (5429)
Personen
Karl-Josef Laumann (498)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »