Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

Kritik an Noten für Pflegeheime

SAARBRÜCKEN (dpa). Wenige Wochen vor der bundesweit geplanten Veröffentlichung erster Prüfergebnisse für Pflegeheime gibt es scharfe Kritik an dem Notensystem. Auch Pflegeeinrichtungen mit teils gravierenden Mängeln bekämen zu gute Noten, sagte der Geschäftsführer des Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) im Saarland, Jochen Messer.

"Das ist für mich eine dramatische Situation, ein krasser Widerspruch zwischen dem, was unsere Fachkräfte vorfinden und dem, was die Noten widerspiegeln", sagte Messer im ARD-Magazin "Report Mainz". Er forderte eine rasche Veränderung des Systems.

Die Prüfer des MDK könnten etwa bei verschiedenen Kriterien nur 0 oder 10 Punkte vergeben. Wenn dann ein Mittelwert gebildet werde, erhielten auch Heime mit Mängeln noch immer Noten, die den Eindruck erweckten, es sei alles in Ordnung, sagte Messer der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Die tatsächliche Pflegequalität wird durch die Transparenzkriterien eindeutig verschleiert", sagte der rheinland- pfälzische MDK-Verwaltungsrat Andreas Peifer. "Aus unserer Sicht stellt dies eine große Volksverdummung dar."

Topics
Schlagworte
Pflege (5171)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »