Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Kommentar

Es geht um Transparenz

Von Christoph Fuhr

Wer kennt dieses Phänomen nicht aus seiner eigenen Schulzeit? Am Ende eines Schuljahres ist der Pennäler mit schwach ausreichenden Leistungen zum Beispiel in Chemie gerade noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Sechs Monate später, ohne veränderten Arbeitseinsatz - mit neuem Lehrer in der nächsthöheren Klasse - kommt dann die wundersame Steigerung. Chemie: Note gut! Wer schulpflichtige Kinder hat, der weiß: Diese Merkwürdigkeiten der Bewertung sind immer noch weit verbreitet. Zwei Lehrer, völlig identische Bewertungsgrundlagen, völlig unterschiedliche Noten.

Wenn Notengebung schon in der Schule oft nur holprig funktioniert, wie soll sie dann in Pflegeheimen reibungslos klappen - zumal das System dort noch in den Kinderschuhen steckt?

Klar scheint nach den kontroversen Diskussionen der vergangenen Wochen: Eine brauchbare Alternative zur Notenbewertung in Heimen ist trotz vieler noch vorhandener Widersprüche nicht zu erkennen. Es gibt weiter erheblichen Optimierungsbedarf. Und dabei darf das Ziel aller Bemühungen nicht aus den Augen verloren werden: Heime, die Defizite und miese Arbeit verschleiern, dürfen auf dem deutschen Pflegemarkt keine Chance haben!

Lesen Sie dazu auch:
Erste Pflegenoten zeigen gute und schlechte Qualität in Heimen

Topics
Schlagworte
Pflege (5323)
Personen
Christoph Fuhr (405)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »