Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Pflegerats-Chef will sachlich über Delegation reden

Pflegerats-Chef will sachlich über Delegation reden

"Berufsideologische Barrieren gehören eingerissen!": Andreas Westerfellhaus, neuer Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR).

Foto: privat

BERLIN (hom). Der neue Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Andreas Westerfellhaus, will mit der Ärzteschaft möglichst rasch in eine sachliche Debatte über die Neuverteilung von Aufgaben im Gesundheitswesen eintreten. "Die berufspolitisch verhärtete Diskussion über Delegation versus Substitution muss beendet werden. Was wir brauchen, ist Kooperation im Sinne der uns anvertrauten Menschen", sagte Westerfellhaus der "Ärzte Zeitung".

In vielen Krankenhäusern finde bereits eine Umverteilung von Tätigkeiten statt - "und zwar mit Erfolg", sagte der Pflegeexperte. Ärzte delegierten Aufgaben an Pflegekräfte. Die wiederum würden Tätigkeiten an Servicekräfte abgeben, um sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können. "Es gibt keinen anderen Weg als den der Neuverteilung von Aufgaben, um eine Gesundheitsversorgung unter professionellen, ökonomischen und quantitativen Aspekten zu gewährleisten."

Die künftige Regierung rief Westerfellhaus auf, rasch Initiativen zur Behebung der Notlage der Pflegenden und den dadurch ausgelösten Pflegepersonalmangel zu ergreifen. Ansonsten drohe eine "Versorgungskrise ungeahnten Ausmaßes". Westerfellhaus war Ende September zum neuen Präsidenten des Pflegerats gewählt worden (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Pflege (4961)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »