Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Experte: Hilfen für Demenzkranke besser koordinieren!

DÜSSELDORF (iss). Die erwartete Zunahme von Demenzerkrankungen stellt das Gesundheitssystem vor zwei wesentliche Herausforderungen: die Intensivierung der Grundlagenforschung und den Ausbau von Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangeboten. Das sagte Professor Ralf Ihl, Chefarzt der Klinik für Gerontopsychiatrie- und -psychotherapie am Krankenhaus Maria Hilf in Krefeld, am Rande der Messe Rehacare in Düsseldorf.

"Es kommt darauf an, dass wir die Betroffenen aufklären, die häuslich Pflegenden entlasten und die vorhandenen Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen koordinieren und in entsprechenden Hilfearrangements für die demenzkranken Menschen bündeln", sagte Ihl. Dafür müsse die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Versorgungsangeboten gestärkt und die Vernetzung der Anbieter unterschiedlicher Hilfeleistungen verbessert werden. Präventionsmaßnahmen seien noch viel zu wenig bekannt, sagte der Arzt.

Topics
Schlagworte
Pflege (5178)
Demenz (1970)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »