Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Genervter Altenpfleger versetzt Patienten ins Koma

FULDA (dpa). Weil er genervt war von seinem querschnittsgelähmten Patienten, hat ein Altenpfleger aus dem osthessischen Eiterfeld den Mann kurzerhand ins Koma versetzt. Das Landgericht Fulda verurteilte den 34-Jährigen am Dienstag zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung.

Der 58 Jahre alte Behinderte, der zu Hause rund um die Uhr von einem privaten Pflegedienst betreut wird, war im Juni 2008 wie auf Knopfdruck zwei Tage in einen komatösen Zustand gefallen. In seinem Blut fand sich eine Überdosis Diazepam.

Das Gericht berief sich bei seinem Urteil auf den medizinischen Gutachter. Der hatte den Zeitpunkt der Medikamentengabe auf etwa anderthalb Stunden vor dem Tiefschlaf geschätzt - als der Angeklagte Nachtschicht hatte.

Das Urteil entsprach dem Plädoyer des Staatsanwalts. Der Altenpfleger habe nach zwei durchwachten Nächten bei dem Patienten seine Ruhe haben wollen, sagte der Staatsanwalt. Dabei habe der Pfleger die Hilflosigkeit des Patienten hinterlistig ausgenutzt und das geleerte Medizinfläschchen später mit Wasser aufgefüllt, um die Tat zu vertuschen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5323)
Wirkstoffe
Diazepam (53)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »