Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Pflegeversicherung: SPD nennt Koalitionspläne unsinnig

BERLIN (dpa). Die SPD hält die Pläne von CDU/CSU und FDP, die Finanzierung der Pflegeversicherung um einen Kapitalstock zu ergänzen für unsinnig. "Wir haben in der Finanzkrise gesehen, dass Kapitalstöcke in Milliardenhöhe vernichtet worden sind", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin.

Die künftigen Koalitionspartner wollen neben den prozentual vom Arbeitslohn erhobenen Beiträgen zur Pflegeversicherung zusätzliche Pauschalbeiträge von mehreren Euro pro Monat einführen. Dieses Geld soll angespart werden und zur Deckung künftiger Mehrausgaben verwendet werden.

Oppermann kritisierte auch die Absicht der künftigen Regierungspartner, Schulden für erwartete Mehrausgaben in Sozialkassen in Nebenhaushalten unterzubringen. "Das wird dieses Land am Ende ruinieren", sagte der SPD-Politiker.

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »