Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Pflegeversicherung: SPD nennt Koalitionspläne unsinnig

BERLIN (dpa). Die SPD hält die Pläne von CDU/CSU und FDP, die Finanzierung der Pflegeversicherung um einen Kapitalstock zu ergänzen für unsinnig. "Wir haben in der Finanzkrise gesehen, dass Kapitalstöcke in Milliardenhöhe vernichtet worden sind", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin.

Die künftigen Koalitionspartner wollen neben den prozentual vom Arbeitslohn erhobenen Beiträgen zur Pflegeversicherung zusätzliche Pauschalbeiträge von mehreren Euro pro Monat einführen. Dieses Geld soll angespart werden und zur Deckung künftiger Mehrausgaben verwendet werden.

Oppermann kritisierte auch die Absicht der künftigen Regierungspartner, Schulden für erwartete Mehrausgaben in Sozialkassen in Nebenhaushalten unterzubringen. "Das wird dieses Land am Ende ruinieren", sagte der SPD-Politiker.

Topics
Schlagworte
Pflege (5171)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »