Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Experten: Sozialarbeit in Kliniken unterfinanziert

MÜNSTER (dpa). Die Sozialarbeit in Krankenhäusern wird für Patienten immer wichtiger, hat aber aus Sicht von Experten nur einen geringen Stellenwert im Gesundheitswesen.

Sozialarbeiter helfen Patienten nach der Klinik-Entlassung und bringen Therapien auf den Weg, etwa Reha-Maßnahmen und ambulante Pflege oder knüpfen Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Im Vergleich zur ärztlichen und pflegerischen Versorgung sei der Sozialdienst der "unterfinanzierte Part", sagte der Pflegedirektor der Universitätsklinik Münster, Michael Rentmeister, am Donnerstag. Ende Oktober kommen 450 Experten zum Bundeskongress der Deutschen Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen in Münster zusammen.

Vereinigung Sozialarbeit: http://dvsg.org

Topics
Schlagworte
Pflege (4777)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »