Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Experten: Sozialarbeit in Kliniken unterfinanziert

MÜNSTER (dpa). Die Sozialarbeit in Krankenhäusern wird für Patienten immer wichtiger, hat aber aus Sicht von Experten nur einen geringen Stellenwert im Gesundheitswesen.

Sozialarbeiter helfen Patienten nach der Klinik-Entlassung und bringen Therapien auf den Weg, etwa Reha-Maßnahmen und ambulante Pflege oder knüpfen Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Im Vergleich zur ärztlichen und pflegerischen Versorgung sei der Sozialdienst der "unterfinanzierte Part", sagte der Pflegedirektor der Universitätsklinik Münster, Michael Rentmeister, am Donnerstag. Ende Oktober kommen 450 Experten zum Bundeskongress der Deutschen Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen in Münster zusammen.

Vereinigung Sozialarbeit: http://dvsg.org

Topics
Schlagworte
Pflege (5334)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »