Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Experten: Sozialarbeit in Kliniken unterfinanziert

MÜNSTER (dpa). Die Sozialarbeit in Krankenhäusern wird für Patienten immer wichtiger, hat aber aus Sicht von Experten nur einen geringen Stellenwert im Gesundheitswesen.

Sozialarbeiter helfen Patienten nach der Klinik-Entlassung und bringen Therapien auf den Weg, etwa Reha-Maßnahmen und ambulante Pflege oder knüpfen Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Im Vergleich zur ärztlichen und pflegerischen Versorgung sei der Sozialdienst der "unterfinanzierte Part", sagte der Pflegedirektor der Universitätsklinik Münster, Michael Rentmeister, am Donnerstag. Ende Oktober kommen 450 Experten zum Bundeskongress der Deutschen Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen in Münster zusammen.

Vereinigung Sozialarbeit: http://dvsg.org

Topics
Schlagworte
Pflege (5525)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »