Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Gute Noten für Pflegeheime im Nordosten

SCHWERIN (di). Die Pflegeheime im Nordosten schneiden bei den Prüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) gut ab. Dies zeigt sich nach Überprüfung von insgesamt 52 Heimen und damit rund ein Viertel aller Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern.

"41 der geprüften Heime (80 Prozent) liegen in der Pflegeversorgung im sehr guten oder guten Bereich", teilte die vdek-Landesvertretung in Schwerin mit. Das gleiche gilt für die Betreuung dementer Bewohner.

Noch bessere Noten schaffen die Einrichtungen in den Bereichen Alltagsbetreuung und Wohnumfeld, Hygiene und Verpflegung, wo fast alle geprüften Heime eine sehr gute Qualität anbieten. Ein mangelhaft oder ungenügend erhielt keine Einrichtung. Nach Angaben von Bernd Grübler vom vdek sind die guten Bewertungen keine Überraschung, weil sich die Pflegequalität in den Heimen im Nordosten schon seit Jahren auf einem hohen Niveau befindet. Er hält die Bewertungen dennoch für hilfreich etwa für Angehörige, die ein Heim mit dem landesweiten Durchschnitt vergleichen wollen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5429)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »