Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"

"Koalitionen sind Kompromisse -und so wurden viele gesundheits- und pflegerelevante Fragen im Koalitionsvertrag komprimiert oder ausgeblendet." Mit diesen Worten kommentierte der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbands (DPV), Rolf Höfert, den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP aus Sicht der Pflege.

Wenn der Fokus jetzt finanzpolitisch auf mehr "Netto vom Brutto" liege, "so ist dieses Postulat dringend auch für die Leistungserbringer in der Pflege zu fordern", betonte der Pflegefachmann. Die Arbeit der 1,2 Millionen professionell Pflegenden müsse sich wieder lohnen. "Sonst geht uns der Nachwuchs flöten." Dass die Regierung die Pflegeversicherung weiterentwickeln und an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen orientieren wolle, sei zu begrüßen.

Andere Anliegen der Pflegeverbände hätten dagegen keinen Niederschlag im Vertrag gefunden. Dazu zählten die Verordnungsfähigkeit von Prophylaxen und aktivierender Pflege durch Pflegende oder die Fortschreibung eines Förderprogramms zur Personalbesetzung in Kliniken. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »