Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"

"Koalitionen sind Kompromisse -und so wurden viele gesundheits- und pflegerelevante Fragen im Koalitionsvertrag komprimiert oder ausgeblendet." Mit diesen Worten kommentierte der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbands (DPV), Rolf Höfert, den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP aus Sicht der Pflege.

Wenn der Fokus jetzt finanzpolitisch auf mehr "Netto vom Brutto" liege, "so ist dieses Postulat dringend auch für die Leistungserbringer in der Pflege zu fordern", betonte der Pflegefachmann. Die Arbeit der 1,2 Millionen professionell Pflegenden müsse sich wieder lohnen. "Sonst geht uns der Nachwuchs flöten." Dass die Regierung die Pflegeversicherung weiterentwickeln und an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen orientieren wolle, sei zu begrüßen.

Andere Anliegen der Pflegeverbände hätten dagegen keinen Niederschlag im Vertrag gefunden. Dazu zählten die Verordnungsfähigkeit von Prophylaxen und aktivierender Pflege durch Pflegende oder die Fortschreibung eines Förderprogramms zur Personalbesetzung in Kliniken. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »