Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Thüringen will Hospize weiter ausbauen

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die neue thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat einen weiteren Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung gefordert. In ihrer ersten Regierungserklärung sprach sich die CDU-Politikerin auch für eine Novellierung des Thüringer Krankenhausgesetzes aus.

Ebenso wolle ihre Koalition aus CDU und SPD die hausärztliche Versorgung flächendeckend sicherstellen. Dafür solle die "Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung" weiter gestärkt werden. Die Stiftung wird vom Sozialministerium und der KV Thüringen getragen. Geplant ist außerdem, dass das Sozialministerium jedes Jahr einen Gesundheitsbericht vorlegt. Deutlich sprach sich Lieberknecht aber gegen die Steuerpläne der schwarz-gelben Bundesregierung aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »