Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Pflegeeinrichtungen im Norden erhalten nur Note 3,1

KIEL (di). Der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) hat Schleswig-Holsteins Pflegeeinrichtungen im Internetportal ww.pflegelotse.de nur mittelmäßige Noten ausgestellt.

Mit einer Durchschnittsnote von 3,1 liegt der Norden auf einer Schulnotenskala deutlich unter dem bundesweiten Durchschnittswert von 2,2. Bislang sind 100 von rund 650 Einrichtungen im Land bewertet. Neun Einrichtungen aus Schleswig-Holstein erhielten die Gesamtnote mangelhaft. Die Bewertung setzt sich aus Noten für vier Teilbereiche (Pflege und medizinische Versorgung, Umgang mit Demenzkranken, soziale Betreuung sowie Wohnen, Verpflegung, Hygiene) zusammen.

Im Teilbereich Demenz erhielten gleich 34 schleswig-holsteinische Einrichtungen ein mangelhaft. Der MDK legt die Noten nach einer Erhebung für 64 Kriterien fest. Zusätzlich gibt es auch Noten von Bewohnern zu subjektiven Kriterien. Diese Bewertungen fallen deutlich besser aus, sie fließen aber nicht in die Gesamtbenotung ein. An der Bewertung hatte es heftige Kritik von Pflegeverbänden gegeben. Der Ersatzkassenverband vdek warnte davor, das Verfahren in Frage zu stellen. "Wir sind erst am Anfang eines lernenden Systems", sagte vdek-Chef Dietmar Katzer. Bis Ende des Jahres soll jede Einrichtung bewertet sein.

Topics
Schlagworte
Pflege (5531)
Krankheiten
Demenz (3336)
Personen
Dietmar Katzer (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »