Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Leitlinie zu Medikation in Heimen aktualisiert

BERLIN (hom). Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat ihre Leitlinie zur Versorgung von Heimbewohnern überarbeitet. "Unser Ziel ist, die Versorgung der Patienten immer weiter zu verbessern", sagte Dr. Andreas Kiefer, Mitglied im BAK-Vorstand.

Wird in der Apotheke die Medikation individuell dokumentiert, empfiehlt die BAK, der Lieferung einen Medikationsplan beizulegen. Damit verbessere sich die Arzneimittel-Therapiesicherheit, da der Apotheker gleichzeitig mögliche Wechselwirkungen berücksichtigen könne, so Kiefer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »