Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Leitlinie zu Medikation in Heimen aktualisiert

BERLIN (hom). Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat ihre Leitlinie zur Versorgung von Heimbewohnern überarbeitet. "Unser Ziel ist, die Versorgung der Patienten immer weiter zu verbessern", sagte Dr. Andreas Kiefer, Mitglied im BAK-Vorstand.

Wird in der Apotheke die Medikation individuell dokumentiert, empfiehlt die BAK, der Lieferung einen Medikationsplan beizulegen. Damit verbessere sich die Arzneimittel-Therapiesicherheit, da der Apotheker gleichzeitig mögliche Wechselwirkungen berücksichtigen könne, so Kiefer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »