Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Sozialsenatorin will Pflegetag für pflegende Angehörige

BREMEN (cben). Bremens Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) fordert für pflegende Angehörige Pflegetage wie bei kranken Kindern.

"Pflege darf nicht noch mehr von den privaten Möglichkeiten abhängen. Hier müssen die Sozialversicherung, die Betriebe und die betroffenen Arbeitnehmer zusammenwirken", sagte Rosenkötter zu dem Vorschlag von Bundesfamilienministerin Kristina Köhler (CDU), wonach Teilzeitregelungen zur Pflege von Angehörigen mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag verabredet werden sollen.

Danach sollen Pflegende beispielsweise nur zu 50 Prozent arbeiten, aber weiter ein Einkommen von 70 Prozent bekommen. Die Differenz von 20 Prozentpunkten soll dann zu einem späteren Zeitpunkt nachgearbeitet werden.

Der Vorschlag sei nicht ausreichend, kritisierte die Senatorin. "Wir brauchen endlich Pflegetage - vergleichbar mit den Tagen zur Betreuung eines kranken Kindes. Außerdem können es sich nur gut verdienende Arbeitnehmer leisten, auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten. Hier müssen auch unbedingt die Pflegekassen mit ins Boot, damit ein solches Modell allen Menschen etwas bringt."

Topics
Schlagworte
Pflege (5525)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »