Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Sozialsenatorin will Pflegetag für pflegende Angehörige

BREMEN (cben). Bremens Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) fordert für pflegende Angehörige Pflegetage wie bei kranken Kindern.

"Pflege darf nicht noch mehr von den privaten Möglichkeiten abhängen. Hier müssen die Sozialversicherung, die Betriebe und die betroffenen Arbeitnehmer zusammenwirken", sagte Rosenkötter zu dem Vorschlag von Bundesfamilienministerin Kristina Köhler (CDU), wonach Teilzeitregelungen zur Pflege von Angehörigen mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag verabredet werden sollen.

Danach sollen Pflegende beispielsweise nur zu 50 Prozent arbeiten, aber weiter ein Einkommen von 70 Prozent bekommen. Die Differenz von 20 Prozentpunkten soll dann zu einem späteren Zeitpunkt nachgearbeitet werden.

Der Vorschlag sei nicht ausreichend, kritisierte die Senatorin. "Wir brauchen endlich Pflegetage - vergleichbar mit den Tagen zur Betreuung eines kranken Kindes. Außerdem können es sich nur gut verdienende Arbeitnehmer leisten, auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten. Hier müssen auch unbedingt die Pflegekassen mit ins Boot, damit ein solches Modell allen Menschen etwas bringt."

Topics
Schlagworte
Pflege (4905)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »