Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Koalition denkt über längeren Zivildienst nach

BERLIN (dpa). Die schwarz-gelbe Koalition prüft wegen der geplanten Verkürzung der Wehrpflicht auf sechs Monate eine freiwillige Verlängerung des Zivildienstes.

Bei einer weiter reduzierten Wehrpflicht lohne sich für viele soziale Organisationen die Ausbildung von Zivildienstleistenden nicht mehr, sagte CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich. Deswegen überlegten die Koalitionsfraktionen, den Zivildienst auf freiwilliger Basis zu verlängern. Dafür müsse dann auch Geld im Haushalt zur Verfügung gestellt werden.

Weil es mehr Bewerber als Stellen für ein freiwilliges soziales Jahr gebe, denke man zudem über eine Erhöhung der Stellenzahl nach. Laut Koalitionsvertrag wollen Union und FDP von 2011 an den Wehr- und Zivildienst auf sechs Monate verkürzen.

Im vergangenen Jahr wurden nach jüngsten Angaben des Bundesamts für den Zivildienst rund 90 550 Kriegsdienstverweigerer zum Zivildienst einberufen, 5450 mehr als im Vorjahr. Zum Jahresbeginn 2010 wurden 3811 junge Männer einberufen. Damit gehen dem Amt zufolge derzeit mehr als 76 300 Zivildienstleistende bundesweit vor allem sozialen oder ökologischen Tätigkeiten nach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »