Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Schlechte Noten für 15 Prozent der Heime in NRW

KÖLN (iss). Die stationären Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen schneiden in den neuen Transparenzberichten mit einer durchschnittlichen Schulnote von 2,5 ab. Das zeigt eine Auswertung der Berichte zu 800 Pflegeheimen, das sind rund 30 Prozent.

Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen (vdek) erhalten rund 50 Prozent der bis jetzt geprüften Heime eine sehr gute oder gute Gesamtnote. "Die Botschaft für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen lautet: Es gibt zahlreiche Einrichtungen, in denen gut gepflegt wird", sagt Andreas Hustadt, Leiter der vdek-Landesvertretung NRW.

Bei 15 Prozent der bislang geprüften Heime beträgt die Gesamtnote allerdings nur ausreichend oder mangelhaft. Sie müssten unbedingt in die Verbesserung der Qualität investieren, wenn sie weiter am Markt bestehen wollen, sagt Hustadt.

Topics
Schlagworte
Pflege (5412)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »