Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Schlechte Noten für 15 Prozent der Heime in NRW

KÖLN (iss). Die stationären Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen schneiden in den neuen Transparenzberichten mit einer durchschnittlichen Schulnote von 2,5 ab. Das zeigt eine Auswertung der Berichte zu 800 Pflegeheimen, das sind rund 30 Prozent.

Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen (vdek) erhalten rund 50 Prozent der bis jetzt geprüften Heime eine sehr gute oder gute Gesamtnote. "Die Botschaft für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen lautet: Es gibt zahlreiche Einrichtungen, in denen gut gepflegt wird", sagt Andreas Hustadt, Leiter der vdek-Landesvertretung NRW.

Bei 15 Prozent der bislang geprüften Heime beträgt die Gesamtnote allerdings nur ausreichend oder mangelhaft. Sie müssten unbedingt in die Verbesserung der Qualität investieren, wenn sie weiter am Markt bestehen wollen, sagt Hustadt.

Topics
Schlagworte
Pflege (5531)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »