Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Krankenpflege zu Hause - auch ohne Behandlung

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags macht sich dafür stark, die Rahmenbedingungen für die häusliche Krankenpflege zu verbessern. Der Ausschuss überwies eine Eingabe, die über 25 000 Unterstützer erhalten hat, an das Bundesgesundheitsministerium und die Fraktionen. Anliegen der Petition ist es, dass häusliche Krankenpflege auch dann geleistet wird, wenn keine ärztliche Behandlung erforderlich ist, aber ein Bedarf für Grundpflege oder hauswirtschaftliche Versorgung besteht. Bisher haben Versicherte dann keinen Anspruch auf Leistungen von ihrer Krankenkasse. 

Patienten würden früher aus dem Krankenhaus entlassen, zudem nähmen ambulante Operation immer mehr zu. Daher werde die Genesungsphase immer mehr in den ambulanten Bereich verlagert und müsse von den Betroffenen selbst finanziert werden, gab der Petent zur Begründung an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »