Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Krankenpflege zu Hause - auch ohne Behandlung

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags macht sich dafür stark, die Rahmenbedingungen für die häusliche Krankenpflege zu verbessern. Der Ausschuss überwies eine Eingabe, die über 25 000 Unterstützer erhalten hat, an das Bundesgesundheitsministerium und die Fraktionen. Anliegen der Petition ist es, dass häusliche Krankenpflege auch dann geleistet wird, wenn keine ärztliche Behandlung erforderlich ist, aber ein Bedarf für Grundpflege oder hauswirtschaftliche Versorgung besteht. Bisher haben Versicherte dann keinen Anspruch auf Leistungen von ihrer Krankenkasse. 

Patienten würden früher aus dem Krankenhaus entlassen, zudem nähmen ambulante Operation immer mehr zu. Daher werde die Genesungsphase immer mehr in den ambulanten Bereich verlagert und müsse von den Betroffenen selbst finanziert werden, gab der Petent zur Begründung an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »